Rezept: Mamacitas Sangria

„Habt Ihr schon einmal Sangria getrunken, Mrs Fraser?“
Ich öffnete den Mund, um ja zu sagen, überlegte es mir jedoch anders und fragte: „Nein, was ist das?“ Sangria war in den Sechzigern ein Modegetränk gewesen, das ich oft auf Partys der Fakultät und bei gesellschaftlichen Anlässen im Krankenhaus getrunken hatte. Ich war mir jedoch sicher, dass es im Moment in England und Schottland nicht geläufig war; Mrs Fraser aus Edinburgh würde noch nie von Sangria gehört haben.
„Eine Mischung aus Rotwein, Orangen- und Zitronensaft“, erklärte Lawrence Stern. „Mit Gewürzen versetzt und je nach Wetter heiß oder kalt serviert. Ein sehr wohltuendes und gesundes Getränk, nicht wahr, Fogden?“

Ferne Ufer, Kapitel 50,”Ich begegne einem Priester”

Details

Portionen

2 – 4 Personen

Zutaten

  • 1 Flasche (750 ml) trockener Rotwein

  • 60 ml Brandy, Triple Sec oder Grand Manier

  • 1/2 Orange, in Scheiben geschnitten

  • 1/2 Zitrone, in Scheiben geschnitten

  • 1/2 Limette, in Scheiben geschnitten

  • 240 ml Orangensaft

  • 2-4 EL Zucker

  • 1 Zimtstange, 5 cm lang, plus etwas zusätzlich

  • 1 TL ganze Nelken

  • 1 TL ganze Pfefferkörner

  • 1 TL ganze Pimentkörner

  • 1/2 TL Fenchelsamen

  • Sodawasser oder Mineralwasser (optional)

Ob heiß oder kalt, dieser Drink ist erfrischend, köstlich – und gefährlich. Wer noch nie Sangria getrunken hat, sollte Vorsicht walten lassen. Der Brandy kann einem zu Kopf steigen und noch vor dem zweiten Glas umhauen. Und Mamacita kommt mir nicht wie jemand vor, der mit verkaterten Menschen sonderlich rücksichtsvoll umgeht, wenn ihr versteht, was ich meine.

480 ml des Weins mit dem Brandy in einen Krug gießen. Orangen-, Zitronen- und Limettenscheiben dazugeben. Für 1-2 Stunden auf der Arbeitsplatte stehen lassen.

Den verbliebenen Wein in einer kleinen Kasserolle mit Orangensaft und 2 Esslöffel Zucker mischen. Zimtstange, Nelken, Pfefferkörner, Piment und Fenchel dazugeben und bei mittlerer bis starker Hitze erwärmen, bis die Flüssigkeit gerade zu kochen beginnt. Vom Herd nehmen, abdecken und 15 Minuten ziehen lassen. Abgießen und die Gewürze entsorgen.

Um die Sangria warm oder heiß zu servieren, Wein und Brandy (ohne Früchte) mitsamt dem gewürzten Wein in die Kasserolle geben und vorsichtig erwärmen. Probieren und falls nötig weiteren Zucker dazugeben. Dann alles zurück zu den Früchten in den Krug gießen und sofort mit Zimtstangen garniert in Tassen oder Bechern servieren.

Um die Sangria kalt zu servieren, den gewürzten Wein zu der Wein-Brandy-Mischung und den Früchten in den Krug geben. Vor dem Servieren mindestens 1 Stunde und bis zu 1 Tag kühl stellen. Probieren und wenn nötig weiteren Zucker dazugeben. Mit oder ohne Eis in Weingläsern oder Trinkgläsern servieren. Nach Belieben mit Sodawasser oder Mineralwasser auffüllen.

Anmerkung: Dieses Rezept bleibt der Geschichte treu, weshalb nur jene Zitrusfrüchte darin verwendet werden, die Claire beschreibt, aber Äpfel, Melone, Mango, Birnen, Traub en oder Kiwis verleihen der Sangria ebenfalls ein wunderbares Aroma und eine schöne Farbe.


Grünes Cover des Outlander-Kochbuchs vom Verlag Zauberfeder

Lust auf mehr kreative Rezepte aus Schottland? Das Outlander-Kochbuch von Theresa Carle-Sanders gibt’s überall im Buchhandel – oder direkt bei uns im Zauberfeder-Shop!

Tagged , , , , , , , , , , .Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen.